New York – Das Ende

Washington, Niagara Fälle, New York City
09.11.2012

Hier waren wir!

Mit Florida haben wir wohl auch die Hitze hinter uns gelassen und sind quasi über Nacht in den Herbst gerutscht. Bei noch milden Temperaturen nahmen wir Washington unter Beschlag, Regierungssitz der USA und Denkmals-Stadt im großen Stil. Mit angebrachtem Respekt bummelten wir entlang zahlreicher Kriegsgräber, begutachteten die vielen Werke zur Erinnerung vergangener Zeiten und versuchten am Weißen Haus den Präsidenten vor die Linse zu bekommen – vergebens. Vergebens war auch der Plan unsere Eltern anschließend in New York vom Flughafen abzuholen, Hurrikan ‘Sandy’ war mit Saus und Braus im Anmarsch. Bretter vor den Fenstern, aufgeschütteter Sand am Meer, gesperrte Flughäfen und der Ausnahmezustand in mehreren Staaten an der Ostküste zeugten von der Ernsthaftigkeit. Flüge, Pläne und viel Vorfreude gingen auf unbestimmte Zeit verloren… Enttäuscht flüchteten wir alleine und vom Winde verweht zu den schön-herbstlichen Niagara Fällen. Für eine weitaus bessere Sicht auf die Fälle spazierten wir zu Fuss über die Brücke nach Kanada. Vor Ort bot sich uns ein spektakuläres Bild. Unglaubliche, schier endlose Massen stürzen sich donnernd den Hang hinunter und verschwinden schließlich im aufbrausenden Wassernebel. Touristen aus aller Welt strömen herbei um Zeuge dieses einzigartigen Naturwunders zu sein, Bianka’s liebste Eichhörnchen inklusive. Wir genossen Natur und Schauspiel und machten uns auch zeitig wieder auf den Weg Richtung Küste. Der Hurrikan hatte sich letztlich selbst ausgepustet und etwas verspätet war es nun an der Zeit endlich unsere Eltern in Empfang zu nehmen, nach zwei Jahren zu umarmen und zu spüren. Willkommen in unserer Welt! Nach einem herzlichen Empfang und mit dem einen oder anderen feuchten Auge machten wir uns fröhlich, aufgedreht und voller Euphorie auf in ein paar Tage gemeinsamen Urlaubs. Das Ziel war nicht irgendeins, es war das Highlight und die letzte Station unseres zweijährigen Traums. Bitte anschnallen, letzter Halt: Megastadt New York! Nach Verabschiedung unseres geliebten Campervans und mit ungewohnter Verstärkung tauchten wir ab in die Stadt, die niemals schläft. Zwischen Katastrophen-Tourismus, Starbuckskaffee, Taxis und New Yorker Hektik blieb keine Zeit zum Durchatmen. Eine Reizüberflutung vom Feinsten: Eilige Massen auf zu engen Gehwegen, Hupkonzerte und Staus auf überfüllten Straßen, heulende Einsatzfahrzeuge in den Häuserschluchten und eine abendliche Lichterflut am Times Square hielten uns ganz schön auf Trab. Gnadenlos verschwanden wir mit unserer ungeübten Begleitung zwischen den gläsernen Megabauten und liefen Strecken, von denen Marathonläufer nur träumen. Wer in den Menschenströmen stehen bleibt, geht unter.
Deutlich sichtbar waren die Hinterlassenschaften des Hurrikans von der sich die Stadt nur langsam zu erholen scheint. Davon ließen wir uns aber nicht abschrecken und Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Empire State Building, die Freiheitsstatue, die Baustelle des neuen World Trade Centers, die New Yorker Börse oder der Central Park wurden ausgiebig unter die Lupe genommen. Unseren Besuch aus der Heimat haben wir nach einigen gemeinsamen Tagen wieder verabschiedet um unseren 6. Jahrestag und das Finale unserer großen Reise mit einem Musicalbesuch am Broadway zu feiern. Die Metropole New York mit seinen unglaublichen Ausmaßen und seiner Lebendigkeit gab uns ein wahrliches Highlight zum krönenden Abschluss. Rechtzeitig zum frühen Wintereinbruch werden ein letztes mal die Koffer gepackt.

Am Samstag den 10. November 2012 endet mit unserer Landung in Berlin nach über 850 Tagen unsere kleine Geschichte einer großen Reise. Eine Geschichte vom Drang in die Ferne, Mut und einer starken, emotionalen Bindung. Eine Geschichte von den unterschiedlichsten Begegnungen, Menschen, Eindrücken und Erfahrungen. Eine wahrliche Reise unseres Lebens, Erlebnisse die uns prägen, uns leiten und um die uns niemand mehr berauben kann…
Wir bereuen es nicht, damals diese Entscheidung und diesen Weg eingeschlagen zu haben. Ein Ausbruch aus dem Alltag öffnete die Augen und erweiterte den Horizont. Wir werden für immer mit einem Lächeln auf diese Zeiten zurückblicken und mit Bianka an meinem Herzen war ich überall zuhause, ich bin so stolz auf uns und liebe dich!

Mit Veröffentlichung dieses letzten Artikels endet auch die Fortführung des Blogs. Ich danke allen, die unserer Dokumentation gefolgt sind – für euch haben wir es letztendlich gemacht. Danke für die zahlreichen Einträge und der Teilnahme.

Es ist an der Zeit, wir kommen nach Hause…!

3 Responses bis jetzt. »

  1. 1

    Shari said,

    November 26, 2012 @ 14:38

    An dieser Stelle mal kurz WILLKOMMEN ZURÜCK ihr Beiden :-) Und großes Lob an Benny…die Texte waren immer wunderbar zu lesen, nie langweilig…Du solltest was mit Journalismus machen :-)

    Liebe Grüß an Euch,

    Shari

  2. 2

    Attami M u. H said,

    November 10, 2012 @ 20:01

    Hallo ihr zwei es war wieder ein tolles Erlebnis eure Fotos an zusehen.einfach wunderschön.
    Aber noch schöner war es als wir euch wieder in die Arme schließen konnten,es war ein richtiges Glücksgefühl, Wir wünschen euch das ihr euch rechtbald wieder
    in den Alltag ein lebt. Alles liebe uns Gute von Oma und Opa

  3. 3

    Papa said,

    November 9, 2012 @ 19:08

    Ja das war schon der Knaller New York !!
    Auf diesem weg möchte ich mich bei den Beiden nochmals Bedanken.
    DANKE DANKE DANKE
    Für New York !
    Papa

Comment RSS · TrackBack URI

Erzaehl uns was du denkst: